Reisen

Das Konzept wie auch der Charakter unserer Reisen findet sich im mittelalterischen französischen Wort „aventiure“,dem heutigen „aventure“ wieder: es bedeutet eine Reise voller wundersamer Begegnungen, die uns Menschen durch fremde Lande und an verzauberte und bezaubernde Orte führt. Es gilt zahlreiche Aufgaben und Herausforderungen zu bestehen, an denen wir Reisende wachsen.

Übertragen auf unsere Reisen geht es mir vor allem um Begegnung. Begegnung mit den Mitreisenden, mit anderen Menschen, deren Kultur, Begegnung mit der Natur und letztendlich Begegnung mit sich selbst. Begegnung heisst auch: sich tief berühren lassen. Neue Erfahrungen machen. Das, was wir aussen an Schönem und Neuem entdecken auch in uns entdecken. Daran und dadurch wachsen wir. Diese Fülle an Leben verleitet uns zu etwas, was in uns allen angelegt ist: das Staunen und die Fähigkeit zu Genießen. Etwas wirklich wunderbares ist da in uns angelegt. All das ist Sinn und Inhalt unserer Reisen.

Auch ist es für mich wichtig, dass die Mitreisenden ihre eigene Persönlichkeit frei wiedergeben können und gleichzeitig sich als Menschen in einer menschlichen Gemeinschaft erfahren. Auch daran wachsen wir, wie die vielen Reisen, die wir schon veranstaltet haben, immer wieder zeigen.

Unsere Reisen beinhalten unterschiedliche Schwerpunkte: Zum einen geht es an Orte anderer Länder oder Landschaften und erkunden das Neue für uns. Zum Anderen gibt es Möglichkeiten zu meditieren, sich zu erholen, zu sich zu finden. Ich möchte zu unseren Reisen alle einladen, die neugierig sind, Neues zu entdecken und zu erfahren. Menschen, die auf der Suche sind, die sich einfach wieder selbst spüren wollen, die gerne mit anderen Menschen zusammen sein wollen ohne sich verleugnen zu müssen oder einfach sich erholen möchten.

Unsere Reisen veranstalte ich gemeinsam mit dem Förderkreis für Ganzheitsmedizin eV. Bad Herrenalb. homepage: www.foerder-kreis.de

Ich möchte an dieser Stelle ein Gedicht des großen Sufimystikers Mevlana Celaleddin Rumi (12. Jhdt) wiedergeben, das die Intension meiner Einladung zu den Reisen in wunderbarer Weise wiedergibt:

Kommt,kommt, wer immer ihr auch sein mögt:
Wanderer, Anbeter, alle, die ihr den Abschied liebt –
Ganz gleich.
Kommt, auch wenn ihr eure Schwüre schon tausendmal gebrochen habt.
Unsere Karawane ist keine Karawane der Verzweiflung –
Kommt, und noch einmal, kommt !